Start LANDWIRTSCHAFT Die Bäuerin hat’s! Ohne sie geht auf den Höfen definitiv nix.

Die Bäuerin hat’s! Ohne sie geht auf den Höfen definitiv nix.

106

Die Bäuerin von heute tanzt oft zwischen zwei Welten: tagtäglich steht sie ihre Frau als moderne Unternehmerin, innovativ, kreativ und engagiert, trotzdem hat sie nicht verlernt, mit der Natur im Einklang zu sein, mit ihr zu arbeiten, statt gegen sie. Außerdem jongliert sie zwischen Kittelschürze und Computer, kümmert sich um Stallarbeit und Sozialen Medien ebenso, wie um die handfesten Belange der Gesellschaft – ob ums Kuchenbuffet bei Feuerwehrfest, die „Schule am Bauernhof“ oder den Erhalt von traditionellem Brauchtum.

Trotzdem sind die Bäuerinnen – wie die Landwirtschaft an sich – in unserem Alltag oft unsichtbar geworden, obwohl der Großteil der Arbeit rund um Veredelung und Vermarktung der Grundprodukte fest in Frauenhand ist. 

„An meinem Beruf liebe und schätze ich vor allem die Vielfalt: von Bürotätigkeiten, Planung, handfestem Anpacken und körperlicher Arbeit, bis hin zu Marketing und direktem Kundenkontakt. Auch, dass Arbeit und „Leben“ ineinander übergehen, sehe ich als Vorteil – so kann ich viel Zeit mit meiner Familie verbringen!“, sagt Magdalena Mayr, bäuerliche Unternehmerin, Gründerin von GEMÜSEFREUDE und liebevolle Mutter von vier Kindern. 

„Wir wissen, dass immer weniger Kinder und Konsumenten direkten Kontakt zu Landwirtschaft haben, das wollen wir ändern. Jede regionale Konsumation stärkt die heimische Landwirtschaft.“, sagt Doris Dietachmair aus Sattledt, „deshalb informieren wir in Schulen und Kindergärten.“ 

Auch wenn das Leben wenig mit dem Bild, dass das Marketing der Handelsriesen zeichnet, gemein hat:  die Bäuerinnen von heute eint die Liebe zur Natur, zu Hof und Familie, sowie das große Engagement rund Umwelt, Tierwohl oder die Direktvermarktung hochwertiger Lebensmittel.